Chanukka

Dieses Fest ist schon vorbei!

Es ist das Jahr 5780 und wir feiern wieder Chanukka!

Du bist herzlich eingeladen!

Chanukka, das Fest der Lichter, eine Tradition die an das Wunder im Tempel erinnert. Acht Tage hat es gedauert, und genau 8 Tage feiern auch wir.

Was hat das Licht von Chanukka mit Dir persönlich zu tun, heute im Jahr 2019? Sei dabei uns finde es heraus!

Infos zum Fest

Wie Du mitmachen kannst

Wann: 28.Dezember 2019 um 16:00 Uhr

Wo: Grafenberger Allee 55-57, 40237 Düsseldorf

Anmeldung: keine Anmeldung notwendig

Eintritt frei!

Informationen zu Chanukka

Du hast eine Frage zu Chanukka? Dann schreib uns hier!

חֲנֻכָּה

Chanukka (= Weihung, Einweihung)

 Chanukka ist auch bekannt als das Fest des Lichtes, da das Wunder des Öls, welches acht tage gebrannt hat, den Anstoß zum Fest gegeben hat. Die griechische Kultur mit ihrem Hellenismus wollte den alten Glauben an den hebräischen G-tt verdrängen und das Volk Israel vollends im Sinne des humanistischen Gedankenguts zu assimilieren. Durch das Wunder von Chanukka ist es aber nicht dazu gekommen.

Chanach

Die Bedeutung des hebräischen Wortes "weihen"

חָנַךְ = chanach (hebr.: “weihen”) ist die Bezeichnung dieses Festes. Im Jahr 164 vor Jeschua (jüdisches Jahr 3597), am 25.Kislew, wurde der Tempel nach einer Serie obszöner Ereignisse wieder eingeweiht und in Dienst gestellt. Der Tempel war von makedonischen Seleukiden entweiht worden, bis dahin dass ein Zeus-Altar inmitten des Heiligtums aufgestellt wurde. Die Makkabäer organisierten einen Aufstand, der glückte. So feiern wir noch heute diesen Sieg und die Wiedereinweihung des Bejt Mikdasch.

Eckdaten zu "Chanukka"

Bezeichnungen: Chanukka (Einweihung)

Datum: 25. Kislew

Historisches Ereignis an diesem Datum: Eroberung Judäas durch die Makedonier und Entweihung des Tempels, sowie Verbot den jüdischen Glauben auszuleben. Die Makkabäer, jüdische Kriger, standen gegen die Herrschaft der Makedonier auf und zerschlugen das riesige gegenerische Heer in einer Reihe von Schlachten. Das Wunder von Chanukka, das heute gefeiert wird geschah während der Wiedereinweihung des Tempels: das reine Öl, das nur einen Tag lang brennen sollte , brannte stattdessen acht Tage lang, bis man neues Öl hergestellt hat. 

Dauer: 8 Tage

Feiern/Zeremonien: Anzünden der Kerzen auf der Chanukkija (am ersten Abend ein Licht und an jedem weiteren Abend ein Licht mehr), spezielle Gebete, Singen von Chanuka-Liedern

Jeschua und Chanukka: Jeschua geht in den Tempel zur Zeit des Weihfestes im Winter (Joh. 10:22), Er ist der Schamasch der uns angezündet hat, um Sein Licht in die Welt weiterzutragen

Beschreibung dieses Festes: Fest des Lichtes und Sieges HaSchems über den Feind

Traditionen und Gewohnheiten an diesem Fest

Anzünden der Kerzen: Die acht Kerzen der Chanukkija werden nacheinander – von der ersten am ersten Tag bis zur letzten am achten Tag – angezündet. Das Zünden wird von rechts nach links vorgenommen. Dabei darf die Kerze nicht direkt mit einem Feuerzeug entzündet werden, denn hierfür wird eine Helferkerze (Schamasch) benutzt.  Diese Helferkerze ist die neunte Kerze an einer Chanukkija und ist ein wenig tiefer montiert, als die acht “Hauptkerzen”. Laut Tradition wird die Chanukkija ans Fenster gestellt, damit das Licht der Freude für alle sichtbar gemacht wird.

Lieder: Wahrscheinlich sind keinem der anderen jüdischen Feste so viele Lieder gewidmet, wie Chanukka. Dabei werden die Heldentaten der Makkabäer, das Wunder des Öls und die Gnade des HaSchems besungen. Das bekannteste Lied ist das “Maos Tzur”, welches jeden Abend nach dem Anzünden einer weiteren Kerze gesungen wird.

Chanukka-Geld: Chanukka ist ein Familienfest, bei dem natürlich (wie bei allen anderen Festen) die Kinder ganz besonders im Vordergrund stehen. Sie bekommen das sogenannte “Chanukka-Geld” geschenkt.

Dreidl: Das Dreidel-Spiel ist ein Kreisel mit vier Seiten, auf denen die hebräischen Buchstaben נ (Nun), ג (Gimel), ה (He) und ש (Schin) stehen. Die Buchstaben sind ein Akronym für den Satz: Ein großes Wunder geschah dort (נס גדול היה שם) dar.  Abwechselnd wird der Kreisel gedreht und je nachdem auf welcher der vier Seiten der Dreidel fällt,  bekommt man etwas oder man muss etwas hergeben. Es wird um einen Einsatz gespielt, meistens um Süßigkeiten oder um Münzen. Wenn beim Drehen das Dreidel auf “Nun” fällt, passiert nichts. Bei “Gimel” gewinnt man den ganzen Einsatz. Wenn “He” gedreht wird, so darf man die Hälfte des Einsatzes nehmen. Bei “Schin”muss der Spieler den Einsatz stattdessen erhöhen.

Speisen: An Chanukka ist es üblich Speisen, die in Öl zubereitet wurden, zu essen. Die bekanntesten Speisen sind “Latkes” (Kartoffelpuffer) und “Sufganijot” (Krapfen mit Marmelandefüllung).

Chanukka in der Brit Chadascha

Es wird erwähnt, dass Jeschua zum Fest der Weihe im Tempel war. Man möge vielleicht meinen, dass die Zufall war – wenn man jedoch beachtet, welche Frage Ihm die Volksmenge stellt, dann stellen wir fest, dass sie in Chanukka-Stimmung waren und Er sich mitten im Geschehen befand. Sie fragen Ihn, ob er nun der Messias sei. Besonders damals, nur einige Jahre nach den Ereignissen um Chanukka war es charakteristisch, sich an diesem Fest mit der Frage der Befreiung von den Fremdmächten zu beschäftigen und auf einen neue totale Befreiung zu erwarten.

Bamidbar 7:1-17

1 Und es geschah an dem Tag, als Mose die Errichtung der Wohnung vollendet und sie samt allen ihren Geräten gesalbt und geheiligt hatte, auch den Altar samt allen seinen Geräten, als er sie [nun] gesalbt und geheiligt hatte,
2 da opferten die Fürsten Israels, die Häupter ihrer Vaterhäuser, jene Stammesfürsten, die der Musterung vorstanden,
3 und sie brachten ihre Opfergabe vor den Herrn: sechs überdeckte Wagen und zwölf Rinder, je einen Wagen von zwei Fürsten, und je ein Rind von jedem; die brachten sie vor der Wohnung dar.
4 Und der Herr redete zu Mose und sprach:
5 Nimm sie von ihnen an; sie sollen zur Verrichtung des Dienstes an der Stiftshütte verwendet werden, und gib sie den Leviten, jedem entsprechend seinem Dienst!
6 Und Mose nahm die Wagen und Rinder und gab sie den Leviten.
7 Zwei Wagen und vier Rinder gab er den Söhnen Gersons entsprechend ihrem Dienst;
8 und vier Wagen und acht Rinder gab er den Söhnen Meraris entsprechend ihrem Dienst, unter der Aufsicht Itamars, des Sohnes Aarons, des Priesters.
9 Aber den Söhnen Kahats gab er nichts, weil sie den Dienst des Heiligtums auf sich hatten und auf ihren Schultern tragen mußten.
10 Und die Fürsten brachten das, was zur Einweihung des Altars dienen sollte, an dem Tag, als er gesalbt wurde; und die Fürsten brachten ihre Opfergabe dar vor dem Altar.
11 Der Herr aber sprach zu Mose: Jeder Fürst soll an dem für ihn bestimmten Tag seine Opfergabe zur Einweihung des Altars darbringen.
12 Der nun seine Opfergabe am ersten Tag darbrachte, war Nachschon, der Sohn Amminadabs, vom Stamm Juda.
13 Seine Opfergabe aber war: eine silberne Schüssel, 130 [Schekel] schwer, ein silbernes Sprengbecken, 70 Schekel schwer nach dem Schekel des Heiligtums; beide voll Feinmehl, mit Öl gemengt, als Speisopfer;
14 eine goldene Schale, 10 Schekel schwer, voll Räucherwerk;
15 ein Jungstier, ein Widder, ein einjähriges Lamm als Brandopfer;
16 ein Ziegenbock als Sündopfer;
17 und als Friedensopfer zwei Rinder, fünf Widder, fünf Böcke und fünf einjährige Lämmer. Das war die Opfergabe Nachschons, des Sohnes Amminadabs.

Jochanan 9:1-7

1Und als er vorbeiging, sah er einen Menschen, der blind war von Geburt an.

2 Und seine Jünger fragten ihn und sprachen: Rabbi, wer hat gesündigt, sodass dieser blind geboren ist, er oder seine Eltern?

3 Jesus antwortete: Weder dieser hat gesündigt noch seine Eltern; sondern an ihm sollten die Werke Gottes offenbar werden!

4 Ich muss die Werke dessen wirken, der mich gesandt hat, solange es Tag ist; es kommt die Nacht, da niemand wirken kann.

5 Solange ich in der Welt bin, bin ich das Licht der Welt.

6 Als er dies gesagt hatte, spie er auf die Erde und machte einen Brei mit dem Speichel und strich den Brei auf die Augen des Blinden

7 und sprach zu ihm: Geh hin, wasche dich im Teich Siloah (das heißt übersetzt: »Der Gesandte«)! Da ging er hin und wusch sich und kam sehend wieder.

Bamidbar 7:24-35

24 Am dritten Tag [opferte] der Fürst der Kinder Sebulons, Eliab, der Sohn Helons.
25 Seine Opfergabe war: eine silberne Schüssel, 130 [Schekel] schwer; ein silbernes Sprengbecken, 70 Schekel schwer nach dem Schekel des Heiligtums, beide voll Feinmehl, mit Öl gemengt, als Speisopfer;
26 eine goldene Schale, 10 Schekel schwer, voll Räucherwerk;
27 ein Jungstier, ein Widder, ein einjähriges Lamm als Brandopfer;
28 ein Ziegenbock als Sündopfer,
29 und als Friedensopfer zwei Rinder, fünf Widder, fünf Böcke und fünf einjährige Lämmer. Das war die Opfergabe Eliabs, des Sohnes Helons.
30 Am vierten Tag [opferte] der Fürst der Kinder Rubens, Elizur, der Sohn Schedeurs.
31 Seine Opfergabe war: eine silberne Schüssel, 130 [Schekel] schwer; ein silbernes Sprengbecken, 70 Schekel schwer nach dem Schekel des Heiligtums, beide voll Feinmehl, mit Öl gemengt, als Speisopfer;
32 eine goldene Schale, 10 Schekel schwer, voll Räucherwerk;
33 ein Jungstier, ein Widder, ein einjähriges Lamm als Brandopfer;
34 ein Ziegenbock als Sündopfer,
35 und als Friedensopfer zwei Rinder, fünf Widder, fünf Böcke und fünf einjährige Lämmer. Das war die Opfergabe Elizurs, des Sohnes Schedeurs.

Bamidbar 7:36-47

36 Am fünften Tag [opferte] der Fürst der Kinder Simeons, Schelumiel, der Sohn Zuri-Schaddais.
37 Seine Opfergabe war: eine silberne Schüssel, 130 [Schekel] schwer; ein silbernes Sprengbecken, 70 Schekel schwer nach dem Schekel des Heiligtums, beide voll Feinmehl, mit Öl gemengt, als Speisopfer;
38 eine goldene Schale, 10 Schekel schwer, voll Räucherwerk;
39 ein Jungstier, ein Widder, ein einjähriges Lamm als Brandopfer;
40 ein Ziegenbock als Sündopfer,
41 und als Friedensopfer zwei Rinder, fünf Widder, fünf Böcke und fünf einjährige Lämmer. Das war die Opfergabe Schelumiels, des Sohnes Zuri-Schaddais.
42 Am sechsten Tag [opferte] der Fürst der Kinder Gads, Eljasaph, der Sohn Deguels.
43 Seine Opfergabe war: eine silberne Schüssel, 130 [Schekel] schwer; ein silbernes Sprengbecken, 70 Schekel schwer nach dem Schekel des Heiligtums, beide voll Feinmehl, mit Öl gemengt, als Speisopfer;
44 eine goldene Schale, 10 Schekel schwer, voll Räucherwerk;
45 ein Jungstier, ein Widder, ein einjähriges Lamm als Brandopfer;
46 ein Ziegenbock als Sündopfer,
47 und als Friedensopfer zwei Rinder, fünf Widder, fünf Böcke und fünf einjährige Lämmer. Das war die Opfergabe Eljasaphs, des Sohnes Deguels.

Bamidbar 7:48-59

48 Am siebten Tag [opferte] der Fürst der Kinder Ephraims, Elischama, der Sohn Ammihuds.
49 Seine Opfergabe war: eine silberne Schüssel, 130 [Schekel] schwer; ein silbernes Sprengbecken, 70 Schekel schwer nach dem Schekel des Heiligtums, beide voll Feinmehl, mit Öl gemengt, als Speisopfer;
50 eine goldene Schale, 10 Schekel schwer, voll Räucherwerk;
51 ein Jungstier, ein Widder, ein einjähriges Lamm als Brandopfer;
52 ein Ziegenbock als Sündopfer,
53 und als Friedensopfer zwei Rinder, fünf Widder, fünf Böcke und fünf einjährige Lämmer. Das war die Opfergabe Elischamas, des Sohnes Ammihuds.
54 Am achten Tag [opferte] der Fürst der Kinder Manasses, Gamliel, der Sohn Pedazurs.
55 Seine Opfergabe war: eine silberne Schüssel, 130 [Schekel] schwer; ein silbernes Sprengbecken, 70 Schekel schwer nach dem Schekel des Heiligtums, beide voll Feinmehl, mit Öl gemengt, als Speisopfer;
56 eine goldene Schale, 10 Schekel schwer, voll Räucherwerk;
57 ein Jungstier, ein Widder, ein einjähriges Lamm als Brandopfer;
58 ein Ziegenbock als Sündopfer,
59 und als Friedensopfer zwei Rinder, fünf Widder, fünf Böcke und fünf einjährige Lämmer. Das war die Opfergabe Gamliels, des Sohnes Pedazurs.

Bamidbar 7:18-29

18 Am zweiten Tag opferte Nethaneel, der Sohn Zuars, der Fürst von Issaschar.
19 Er brachte als seine Opfergabe dar: eine silberne Schüssel, 130 [Schekel] schwer; ein silbernes Sprengbecken, 70 Schekel schwer nach dem Schekel des Heiligtums, beide voll Feinmehl, mit Öl gemengt, als Speisopfer;
20 eine goldene Schale, 10 Schekel schwer, voll Räucherwerk;
21 und einen Jungstier, einen Widder, ein einjähriges Lamm als Brandopfer;
22 einen Ziegenbock als Sündopfer,
23 und als Friedensopfer zwei Rinder, fünf Widder, fünf Böcke und fünf einjährige Lämmer. Das war die Opfergabe Nethaneels, des Sohnes Zuars.
24 Am dritten Tag [opferte] der Fürst der Kinder Sebulons, Eliab, der Sohn Helons.
25 Seine Opfergabe war: eine silberne Schüssel, 130 [Schekel] schwer; ein silbernes Sprengbecken, 70 Schekel schwer nach dem Schekel des Heiligtums, beide voll Feinmehl, mit Öl gemengt, als Speisopfer;
26 eine goldene Schale, 10 Schekel schwer, voll Räucherwerk;
27 ein Jungstier, ein Widder, ein einjähriges Lamm als Brandopfer;
28 ein Ziegenbock als Sündopfer,
29 und als Friedensopfer zwei Rinder, fünf Widder, fünf Böcke und fünf einjährige Lämmer. Das war die Opfergabe Eliabs, des Sohnes Helons.

Jochanan 10:22-39

22 Es fand aber in Jerusalem das Fest der Tempelweihe statt; und es war Winter.

23 Und Jesus ging im Tempel in der Halle Salomos umher.

24 Da umringten ihn die Juden und sprachen zu ihm: Wie lange hältst du unsere Seele im Zweifel? Bist du der Christus, so sage es uns frei heraus!

25 Jesus antwortete ihnen: Ich habe es euch gesagt, und ihr glaubt nicht. Die Werke, die ich tue im Namen meines Vaters, diese geben Zeugnis von mir;

26 aber ihr glaubt nicht, denn ihr seid nicht von meinen Schafen, wie ich euch gesagt habe.

27 Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie, und sie folgen mir nach;

28 und ich gebe ihnen ewiges Leben, und sie werden in Ewigkeit nicht verlorengehen, und niemand wird sie aus meiner Hand reißen.

29 Mein Vater, der sie mir gegeben hat, ist größer als alle, und niemand kann sie aus der Hand meines Vaters reißen.

30 Ich und der Vater sind eins.

31 Da hoben die Juden wiederum Steine auf, um ihn zu steinigen.

32 Jesus antwortete ihnen: Viele gute Werke habe ich euch gezeigt von meinem Vater; um welches dieser Werke willen wollt ihr mich steinigen?

33 Die Juden antworteten ihm und sprachen: Nicht wegen eines guten Werkes wollen wir dich steinigen, sondern wegen Gotteslästerung, und zwar weil du, der du ein Mensch bist, dich selbst zu Gott machst!

34 Jesus antwortete ihnen: Steht nicht in eurem Gesetz geschrieben: »Ich habe gesagt: Ihr seid Götter«?

35 Wenn es diejenigen Götter nennt, an die das Wort Gottes erging — und die Schrift kann doch nicht außer Kraft gesetzt werden —,

36 wieso sagt ihr dann zu dem, den der Vater geheiligt und in die Welt gesandt hat: Du lästerst!, weil ich gesagt habe: Ich bin Gottes Sohn?

37 Wenn ich nicht die Werke meines Vaters tue, so glaubt mir nicht!

38 Tue ich sie aber, so glaubt doch den Werken, wenn ihr auch mir nicht glaubt, damit ihr erkennt und glaubt, dass der Vater in mir ist und ich in ihm!

39 Da suchten sie ihn wiederum zu ergreifen; doch er entging ihren Händen.

Bamidbar 7:30-41

30 Am vierten Tag [opferte] der Fürst der Kinder Rubens, Elizur, der Sohn Schedeurs.
31 Seine Opfergabe war: eine silberne Schüssel, 130 [Schekel] schwer; ein silbernes Sprengbecken, 70 Schekel schwer nach dem Schekel des Heiligtums, beide voll Feinmehl, mit Öl gemengt, als Speisopfer;
32 eine goldene Schale, 10 Schekel schwer, voll Räucherwerk;
33 ein Jungstier, ein Widder, ein einjähriges Lamm als Brandopfer;
34 ein Ziegenbock als Sündopfer, 3
35 und als Friedensopfer zwei Rinder, fünf Widder, fünf Böcke und fünf einjährige Lämmer. Das war die Opfergabe Elizurs, des Sohnes Schedeurs.
36 Am fünften Tag [opferte] der Fürst der Kinder Simeons, Schelumiel, der Sohn Zuri-Schaddais.
37 Seine Opfergabe war: eine silberne Schüssel, 130 [Schekel] schwer; ein silbernes Sprengbecken, 70 Schekel schwer nach dem Schekel des Heiligtums, beide voll Feinmehl, mit Öl gemengt, als Speisopfer;
38 eine goldene Schale, 10 Schekel schwer, voll Räucherwerk;
39 ein Jungstier, ein Widder, ein einjähriges Lamm als Brandopfer;
40 ein Ziegenbock als Sündopfer,
41 und als Friedensopfer zwei Rinder, fünf Widder, fünf Böcke und fünf einjährige Lämmer. Das war die Opfergabe Schelumiels, des Sohnes Zuri-Schaddais.

Bamidbar 7:54-59

54 Am achten Tag [opferte] der Fürst der Kinder Manasses, Gamliel, der Sohn Pedazurs.

55 Seine Opfergabe war: eine silberne Schüssel, 130 [Schekel] schwer; ein silbernes Sprengbecken, 70 Schekel schwer nach dem Schekel des Heiligtums, beide voll Feinmehl, mit Öl gemengt, als Speisopfer;

56 eine goldene Schale, 10 Schekel schwer, voll Räucherwerk;

57 ein Jungstier, ein Widder, ein einjähriges Lamm als Brandopfer;

58 ein Ziegenbock als Sündopfer,

59 und als Friedensopfer zwei Rinder, fünf Widder, fünf Böcke und fünf einjährige Lämmer. Das war die Opfergabe Gamliels, des Sohnes Pedazurs.

Bamidbar 28:1-15

1Und der HERR redete zu Mose und sprach:

2 Gebiete den Kindern Israels und sprich zu ihnen: Ihr sollt darauf achten, dass ihr meine Opfergaben, meine Speise von meinen Feueropfern, die zum lieblichen Geruch für mich sind, mir darbringt zu ihrer bestimmten Zeit.

3 Und sprich zu ihnen: Das ist das Feueropfer, das ihr dem HERRN darbringen sollt: täglich zwei einjährige, makellose Lämmer als beständiges Brandopfer.

4 Das eine Lamm sollst du am Morgen opfern, und das andere Lamm sollst du zur Abendzeit opfern;

5 dazu ein Zehntel Epha Feinmehl als Speisopfer, gemengt mit einem Viertel Hin Öl aus zerstoßenen Oliven.

6 Das ist das beständige Brandopfer, das am Berg Sinai eingesetzt wurde zum lieblichen Geruch, als Feueropfer für den HERRN;

7 dazu sein Trankopfer, zu jedem Lamm ein Viertel Hin. Im Heiligtum soll man dem HERRN das Trankopfer von starkem Getränk spenden.

8 Das andere Lamm sollst du zur Abendzeit opfern, wie das Speisopfer am Morgen und wie sein Trankopfer sollst du [es] opfern, als Feueropfer zum lieblichen Geruch für den HERRN.

9 Am Sabbattag aber zwei einjährige, makellose Lämmer und zwei Zehntel Feinmehl als Speisopfer, mit Öl gemengt, dazu sein Trankopfer.

10 Das ist das Sabbat-Brandopfer an jedem Sabbat, außer dem beständigen Brandopfer und sein Trankopfer.

11 Aber am ersten Tag eurer Monate sollt ihr dem HERRN als Brandopfer darbringen: zwei Jungstiere und einen Widder, sieben einjährige, makellose Lämmer;

12 und drei Zehntel Feinmehl als Speisopfer, mit Öl gemengt, zu jedem Stier; zwei Zehntel Feinmehl, mit Öl gemengt, zudem einen Widder als Speisopfer,

13 und je ein Zehntel Feinmehl als Speisopfer, mit Öl gemengt, zu jedem Lamm. Es ist ein Brandopfer, ein Feueropfer zum lieblichen Geruch für den HERRN.

14 Und sein Trankopfer soll ein halbes Hin Wein zu jedem Stier sein, ein Drittel Hin zu dem Widder, ein Viertel Hin zu jedem Lamm. Das ist das monatliche Brandopfer, für jeden Monat im Jahr.

15 Dazu soll ein Ziegenbock als Sündopfer dem HERRN geopfert werden, außer dem beständigen Brandopfer und seinem Trankopfer

Bamidbar 7:54 - 8:4

54 Am achten Tag [opferte] der Fürst der Kinder Manasses, Gamliel, der Sohn Pedazurs.
55 Seine Opfergabe war: eine silberne Schüssel, 130 [Schekel] schwer; ein silbernes Sprengbecken, 70 Schekel schwer nach dem Schekel des Heiligtums, beide voll Feinmehl, mit Öl gemengt, als Speisopfer;
56 eine goldene Schale, 10 Schekel schwer, voll Räucherwerk;
57 ein Jungstier, ein Widder, ein einjähriges Lamm als Brandopfer;
58 ein Ziegenbock als Sündopfer,
59 und als Friedensopfer zwei Rinder, fünf Widder, fünf Böcke und fünf einjährige Lämmer. Das war die Opfergabe Gamliels, des Sohnes Pedazurs.
60 Am neunten Tag [opferte] der Fürst der Kinder Benjamins, Abidan, der Sohn Gideonis.
61 Seine Opfergabe war: eine silberne Schüssel, 130 [Schekel] schwer; ein silbernes Sprengbecken, 70 Schekel schwer nach dem Schekel des Heiligtums, beide voll Feinmehl, mit Öl gemengt, als Speisopfer;
62 eine goldene Schale, 10 Schekel schwer, voll Räucherwerk;
63 ein Jungstier, ein Widder, ein einjähriges Lamm als Brandopfer;
64 ein Ziegenbock als Sündopfer,
65 und als Friedensopfer zwei Rinder, fünf Widder, fünf Böcke und fünf einjährige Lämmer. Das war die Opfergabe Abidans, des Sohnes Gideonis.
66 Am zehnten Tag [opferte] der Fürst der Kinder Dans, Achieser, der Sohn Ammi-Schaddais.
67 Seine Opfergabe war: eine silberne Schüssel, 130 [Schekel] schwer; ein silbernes Sprengbecken, 70 Schekel schwer nach dem Schekel des Heiligtums, beide voll Feinmehl, mit Öl gemengt, als Speisopfer;
68 eine goldene Schale, 10 Schekel schwer, voll Räucherwerk;
69 ein Jungstier, ein Widder, ein einjähriges Lamm als Brandopfer;
70 ein Ziegenbock als Sündopfer;
71 und als Friedensopfer zwei Rinder, fünf Widder, fünf Böcke und fünf einjährige Lämmer. Das war die Opfergabe Achiesers, des Sohnes Ammi-Schaddais.
72 Am elften Tag [opferte] der Fürst der Kinder Assers, Pagiel, der Sohn Ochrans.
73 Seine Opfergabe war: eine silberne Schüssel, 130 [Schekel] schwer; ein silbernes Sprengbecken, 70 Schekel schwer nach dem Schekel des Heiligtums, beide voll Feinmehl, mit Öl gemengt, als Speisopfer;
74 eine goldene Schale, 10 Schekel schwer, voll Räucherwerk;
75 ein Jungstier, ein Widder, ein einjähriges Lamm als Brandopfer;
76 ein Ziegenbock als Sündopfer;
77 und als Friedensopfer zwei Rinder, fünf Widder, fünf Böcke und fünf einjährige Lämmer. Das war die Opfergabe Pagiels, des Sohnes Ochrans.
78 Am zwölften Tag [opferte] der Fürst der Kinder Naphtalis, Achira, der Sohn Enans.
79 Seine Opfergabe war: eine silberne Schüssel, 130 [Schekel] schwer; ein silbernes Sprengbecken, 70 Schekel schwer nach dem Schekel des Heiligtums, beide voll Feinmehl, mit Öl gemengt, als Speisopfer;
80 eine goldene Schale, 10 Schekel schwer, voll Räucherwerk;
81 ein Jungstier, ein Widder, ein einjähriges Lamm als Brandopfer;
82 ein Ziegenbock als Sündopfer;
83 und als Friedensopfer zwei Rinder, fünf Widder, fünf Böcke und fünf einjährige Lämmer. Das war die Opfergabe Achiras, des Sohnes Enans.
84 Das ist die Gabe für die Einweihung des Altars an dem Tag, als er gesalbt wurde, von seiten der Fürsten Israels: zwölf silberne Schüsseln, zwölf silberne Sprengbecken, zwölf goldene Schalen;
85 so daß jede Schüssel 130 [Schekel] Silber und jedes Sprengbecken 70 wog und die Summe alles Silbers der Gefäße 2 400 [Schekel] betrug, nach dem Schekel des Heiligtums.
86 Und von den zwölf goldenen Schalen voll Räucherwerk wog jede 10 [Schekel] nach dem Schekel des Heiligtums, so daß die Summe des Goldes der Schalen 120 [Schekel] betrug.
87 Die Summe der Rinder zum Brandopfer war zwölf Stiere, dazu zwölf Widder, zwölf einjährige Lämmer, samt ihrem Speisopfer, und zwölf Ziegenböcke zum Sündopfer.
88 Und die Summe der Rinder zum Friedensopfer war 24 Stiere, dazu 60 Widder, 60 Böcke, 60 einjährige Lämmer. Das war die Einweihungsgabe für den Altar, nachdem er gesalbt worden war.
89 Und wenn Mose in die Stiftshütte ging, um mit Ihm zu reden, so hörte er die Stimme zu ihm sprechen vom Sühnedeckel herab, der auf der Lade des Zeugnisses ist, zwischen den beiden Cherubim; und Er redete zu ihm.
8:1 Und der Herr redete zu Mose und sprach:
2 Rede mit Aaron und sprich zu ihm: Wenn du die Lampen aufsetzt, so sollen alle sieben Lampen ihr Licht nach vorne, vor den Leuchter werfen.
3 Und Aaron machte es so. Nach der Vorderseite des Leuchters hin setzte er dessen Lampen auf, wie der Herr es Mose geboten hatte.
4 Der Leuchter aber war so beschaffen: ein Werk aus getriebenem Gold, von seinem Fuß bis zu seinen Blüten in getriebener Arbeit; man hatte den Leuchter nach dem Muster gemacht, das der Herr Mose gezeigt hatte.

Facebook Twitter Instagram YouTube