Schawuot

Dieses Fest ist schon vorbei!

Es ist das Jahr 5779 und wir feiern wieder Schawuot!

Du bist herzlich eingeladen!

Wann: 8.Juni 2019 um 16:00 Uhr

Wo: Grafenberger Allee 55-57, 40237 Düsseldorf

Anmeldung: keine Anmeldung notwendig

Eintritt frei!

Kontakt: Du hast eine Frage zu Schawuot?

Dann schreib uns hier!

Schawuot – das Wochenfest findet 50 Tage nach Pessach statt. Was feiern wir da? An diesem Datum haben unsere Vorfahren die Aseret haDibrot (עֲשֶׂרֶת הַדִּבְּרוֹת) empfangen, also die Zusammenfassung der Tora. 50 Tage hat die Reise des Volkes Israel gedauert – vom Auszug aus Ägypten bis jeder Einzelne bereit war, die Satzungen des HERRN zu empfangen.

Was hat Schawuot mit uns persönlich zu tun, heute im Jahr 2019? Sei dabei uns finde es heraus!

Informationen zu Schawuot

Schawuot (Hebräisch: “Wochen”) ist eines der Feste, welche in der Tora geboten werden. Es wird zum Abschluss des Sefirat haOmer’s gefeiert, also am 50.Tag nach dem Ende des Pessach-Festes. Warum wird Schawuot gefeiert und was ist beim Feiern zu beachten?

Was ist geschehen?

Jedes biblische Fest hat seinen Ursprung in der Periode des Auszugs des Volkes Israel aus Mitzrajim (Ägypten). So auch Schawuot – es erinnert an die Verkündung und Gabe der Asseret haDibrot (“10 Worte”) am Berg Horeb. 50 Tage ist das Volk Israel bis zu diesem Berg gewandert, wo HaSchem klare Anweisungen für die Heiligung der Nation gegeben hat, um die Bühne für den großen Tag des Empfangs der Asseret haDibrot vorzubereiten. Seit da an erinnern wir uns jedes Jahr an diesem Datum (6.Siwan) an diesen großen Empfang der Worte HaSchem’s indem wir feiern, dass wir die Tora, die ein Licht für unser Leben ist, besitzen dürfen.

Der Ablauf des Festes

Die Synagoge wird üblicherweise so geschmückt, dass sie an den Berg zu Sinai erinnert. Nach einem Einführungsgebet (Akdamut) steht die Gemeinschaft auf und die “10 Worte” werden in Form einer Melodie laut vorgelesen. Dann wird das Buch Ruth vorgelesen. Dann sammelt man sich um die Nacht wach zu bleiben und sie dem Studium der Thora zu widmen.

Facebook Twitter Instagram YouTube